Artenvielfaltswiese Notzing

BN Erding pachtet Ackerfläche und legt Wiese für die Artenvielfalt an

BN-Kreisvorsitzende Gabriele Betzmeir mit dem regional abgestimmten Saatgut - Bild: Drobny

01.05.2020

Im Oktober 2019 wurde uns ein ca. 6.000 qm großes Ackergrundstück am Ortsrand von Notzing zur Pacht angeboten. Einzige Bedingung: es muss darauf eine insektenfreundliche Blumenwiese angelegt werden. Nach einem Ortstermin mit dem Besitzer und zwei Mitstreiterinnen aus Eichenried entschlossen wir uns dazu, die Herausforderung anzunehmen.


Wolfgang Fritz von der BN-Ortsgruppe Oberding übernahm die Verhandlung mit Bauern, welche die Ansaat und künftige Pflege (Mahd, Bodenbearbeitung) übernehmen sollen, und bemühte sich um öffentliche Fördermittel. Die Bewilligungsverfahren bei Leader LAG Mittlere Isar (EU Gelder) und der Gemeinde Obeding laufen derzeit. BN-Kreisgeschäftsführer Manfred Drobny besorgte das autochthone Saatgut bei der Firma Krimmer in Pulling.

Mit von der Partie ist die Naturschützergruppe aus Eichenried um Kerstin Müller und Pia Brunold. Aus der Idee heraus, sich aktiv für den Umweltschutz einzusetzen, beteiligen sie sich tatkräftig an der Artenvielfaltwiese in Notzing. So haben sie eigens eine Website Artenvielfalt Notzing geschaffen, um über das Projekt zu informieren und Spender zu finden. Sascha Alexander von der BN-Kreisgruppe Erding entwarf den Plan, wie die Fläche gestaltet werden soll: Neben einer artenreichen Blumenwiese ist am nördlichen Rand die Pflanzung von heimischen Gehölzen in lockeren Inseln geplant. An der Westseite wird ein etwa 4.5 Meter breiter Ackerrandstreifen speziell für die Ansaat seltener Ackerwildkräuter geschaffen.

Ende März 2020 wurde die Fläche 25 cm tief gefräst, um die Maisstrünke vom Vorjahr zu zerkleinern. Nachdem der April 2020 leider sehr trocken war und der Lehmboden zu fest wurde, erfolgte die Ansaat nach dem mittlerweile gefallenen Regen schließlich in der zweiten Maiwoche. Auf der Website der Artenvielfalt Notzing können Sie sich die Arbeitsschritte und die Entwicklung der Wiese anschauen.

Wir hoffen jetzt, dass unsere Wiese all die Bemühungen belohnt und sich zu einer blühenden Pracht entfaltet, da sie sich an einer sehr exponierten Stelle befindet. Jeder, der von Aufkirchen nach Notzing radelt, kann sich am rechten Ortsrand von den Fortschritten des Projekts ein Bild machen. Darüber hinaus plant der Lehrstuhl für Ökologischen Landbau in Weihenstephan unter der Leitung von Prof. Hülsbergen eine regelmäßige Bodenuntersuchung, um die Entwicklung der Bodenqualität zu dokumentieren.
[W. Fritz]

Link zur Projektseite "Artenvielfalt Notzing"