Ortsgruppe Erding

Die Kreisstadt Erding liegt am Rande der Münchner Schotterebene. Die Sempt durchfließt sie von Süd nach Nord. Die Umgebung ist geprägt von intensiver Landwirtschaft, vorwiegend Mais und Getreideanbau. Der Bau des Flughafen München II bewirkte einen fortschreitenden Siedlungs und Straßenbau auf Kosten der Natur.
 
 Teile des Landschaftsschutzgebietes Sempttal gehören zum Stadtgebiet.
 1984 wurde die Ortsgruppe Erding gegründet. Sie hat z.Zt. ca. 1886 Mitglieder und Förderer. Hauptaufgaben sind Stellungnahmen zu Bebauungsplänen und der Amphibienschutz.
 
 Geplante Projekte sind die Bachpatenschaft für das Schollbächlein und der Wiederaufbau einer Kindergruppe.

Vorstandschaft

Ortsgruppenvorsitzender:
Norbert Hufschmid
08122/5187

Stammtischtermine

unsere Termine für 2018:

14.2. / 14.3. / 9.5. / 13.6. / 11.7. / 8.8. / 12.9. / 10.10. / 14.11. / 12.12.

Treffpunkt jeweils 20.00 Uhr im Weißbräu  Erding, Lange Zeile 1-3

Der Stammtisch am 14. März findet um 20.00 Uhr im Gasthaus Post statt. (Erding, Friedrich-Fischer-Str. 6)

Stadtbauhof hilft spontan beim Ampibienschutz

Das Wetter schafft jedes Jahr eine große Herausvorderung für den Amphibienschutz. In diesem Jahr ging es besonders schnell vom eisigen Frost zu feuchter Frühlingswärme. Wenn dann noch Terminschwierigkeiten mit den etablierten Helfern dazukommen, kann nur noch ein lauter Hilferuf an die geeignete Stelle den Amphibienschutz voranbringen. Drei Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Erding halfen uns am vergangenen Montag Nachmittag erfolgreich aus dieser Bredoullie. Vielen Dank für diese schnelle und unbürokratische Unterstützung!
Am kommenden Samstag, 17.3. wird ab 9.30 Uhr der Schutzzaun für die rückkehrenden Hüpfer auf der zweiten Straßenseite aufgebaut. Treffpunkt an der Straße von Langengeisling nach Tittenkofen.

Wir haben es satt

Bündnis aus Bauern, Naturschutz und Zivilgesellschaft für eine andere Agrarpolitik

Bereits zum achten Mal fand heuer in Berlin parallel zur Grünen Woche die Demonstration „Wir haben es satt!“ statt. Mit 33.000 Teilnehmern, protestierten mehr Menschen denn je gegen industrielle Tierhaltung, Gentechnik im Essen und die immer stärker werdende Marktmacht von Agrar- und Lebensmittelkonzernen. Die Demonstration wurde von über 160 Traktoren auch aus Bayern an der Spitze angeführt. Über 500 Menschen kamen allein mit Bussen des BUND Naturschutz aus Bayern in die Hauptstadt, darunter Mitglieder der Ortsgruppe Erding.

Es ist beeindruckend zu erleben, wie viele Menschen mittlerweile aus ganz unterschiedlichen Vereinen und über 100 Organisationen zusammenkommen, um sich gemeinsam und friedlich für die Agrarwende und Tierwohl einzusetzen. Darunter der Bund Naturschutz, NABU, Die Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft, Der Deutsche Tierschutzbund, Brot für die Welt, MISEREOR und Greenpeace. Die Großdemonstration richtet sich gegen die Agrarindustrie, nicht aber gegen Landwirte. Vielmehr demonstrieren viele konventionelle und Öko-Bauern auch im achten Jahr im Schulterschluss mit Lebensmittelhandwerkern und der Zivilgesellschaft gegen die fatalen Auswirkungen der intensiven industriellen Landwirtschaft.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Bund Naturschutz:
bund-naturschutz.de/pressemitteilungen/wir-haben-es-satt

Schöpfung bewahren

unsere beiden Repräsentanten auf dem ökumenischen Stadtkirchentag: Norbert Hufschmid (Ortsvorsitzender) und Sascha Alexander (rechts)

Die Ortsgruppe Erding des BUND Naturschutz beteiligte sich am 16.September 2017 am Ökumenischen Stadtkirchentag in Erding. Neben einem Infostand wurden zwei Stadtspaziergänge unter dem Motto „Zuflucht Stadt – Stadtlebensräume“ organisiert, auf denen BN-Mitglied Sascha Alexander die Teilnehmer für die Bedrohung, aber auch den Schutz der Schöpfung sensibilisierte. Neben positiven und negativen Beispielen aus dem Stadtgebiet wurden dazu Zitate aus der Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus vorgetragen, die Stellung zum Klima- und Umweltschutz nimmt. Eine Themenkombination, die bei den Teilnehmern sehr gut ankam.

Vorstandschaft Neuwahl 2015

von links nach rechts:
1.Vorsitzender Norbert Hufschmid; Beisitzer Lutz Bierl; stellv. Vorsitzender Stephan Treffler. Beisitzer Gerd Gaumer; und Beisitzer Robert Brockl. Nicht auf dem Bild ist Kassiererin Helga Bierl.