Jahresexkursion: Ins Arboretum nach Obergaiching

Zum Arboretum in Obergaiching

Datum
30.06.2019 08:00 - 19:00

Ort
Treffpunkt Buszustieg: S-Bahnhof Altenerding

Arboretum von Dr. Wolfgang Reiffenstuel

Bild: Klemmer

Wir besuchen nicht weniger als einen der seltsamsten und spannendsten unbekannten Orte Bayerns. Das private Arboretum von Dr. Wolfgang Reiffenstuel liegt gut versteckt bei Obergaiching im Rottal, auf den Höhenzügen südöstlich von Pfarrkirchen.
Seit dem Ende der 1950er-Jahre ist hier auf einer ehemaligen Streuobstwiese mit angrenzendem Wald etwas entstanden, das mit Begriffen wie Naturgarten oder Landschaftspark nicht zu fassen ist. Umfang, Fläche, Erschließung und Systematik: das alles war auf der 25 Hektar großen Fläche niemals Gegenstand echter Planung. Hier wurde gepflanzt und beobachtet, was geschieht. In einem Klima, in dem viele Pflanzenarten für sich niemals überleben könnten, hat sich über sechs Jahrzehnte eine Multikulti-Lebensgemeinschaft entwickelt, für die mitteleuropäische Pflanzen-Bestimmungsbücher nicht ausreichen. Ein messbarer Ertrag, egal ob wissenschaftlicher oder wirtschaftlicher Art, hat für Wolfgang Reiffenstuel nie eine Rolle gespielt. Entscheidend sind die Existenz der Pflanzen um ihrer selbst willen und ihre Ästhetik. Ungefähr 3000 verschiedenen Gehölzarten wachsen im Arboretum, etwa 1000 verschiedene Staudenarten sowie rund 2500 Rhododendren- und viele Magnolienarten. Dass letztere bei unserem Besuch schon verblüht sein werden, ist zwar ein wenig schade, lenkt dafür aber auch nicht von den anderen botanischen Schätzen ab. Zu sehen sind unter anderem eindrucksvolle Koniferen wie die Schuppenrindige Tanne Abies squamata, eigentlich endemisch im Westen Chinas, Küstenmammutbäume Sequoia sempervirens von der US-amerikanischen Pazifikküste, Chilenische Araukarien Araucaria araucana oder Spießtannen Cunninghamia lanceolata aus dem Süden Asiens. Zu sehen sind auch viele Tierarten, die zwischen üppiger Vegetation und zahlreichen Teichen paradiesische Lebensbedingungen vorfinden.
Wolfgang Reiffenstuel wird uns durch das in Teilen dschungelartige Gelände führen und sein Konzept (nennen wir es: begleiteten Wildwuchs) erläutern.

Die Zeitdauer der Besichtigung richtet sich nach dem Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Falls danach – und nach dem anschließend geplanten Biergarten- bzw. Gasthausbesuch – noch Zeit und Lust vorhanden ist, kann auf der Rückfahrt noch eine weitere versteckte und kaum bekannte Sehenswürdigkeit "mitgenommen" werden: der prächtige Landschaftsgarten des Wasserschlosses Schönau nordwestlich von
Pfarrkirchen. Geplant von Carl von Effner nach dem Vorbild des Englischen Gartens in München, sind auf dem weiträumigen Gelände neben einheimischen Baumarten auch exotische Arten wie Zuckerahorn, japanische Lärchen, Magnolien, Platanen, oder Sumpfzypressen zu sehen.

 

Anmeldung bitte bis 15. Mai per Überweisung des Fahrtkostenbeitrags von 20€ pro Person mit Namensangabe und Stichwort "Arboretum" auf das Konto der Kreisgruppe

DE38 7005 1995 0760 4059 28. Zusätzlich vor Ort: Eintritt/Führung 5€ pro Person.