Solidarische Landwirtschaft – bald auch in Erding?

BN Erding will die Gründung einer SoLaWi im Kreis Erding unterstützen

20.10.2019

Am 6. Oktober 2019 machte sich eine gut zehn Personen starke Gruppe aus Erding per Fahrgemeinschaften auf zum Hoffest des Blümlhof in der Nähe von Burgkirchen an der Alz. Landwirt Hubert Hochreiter führte über den als Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) organisierten Hof, auf dessen ca. 40 Hektar seit 2002 nach Demeter-Richtlinien gearbeitet wird. Der Blümlhof bietet seinen „Mitbauern“ eine breite, je nach Witterungsverlauf jährlich variierende Angebotspalette aus Gemüse, Fleisch, Eiern über Milch, Butter, Joghurt bis zu Getreide, Mehl, Obst und Säften.

Die auf dem Hof lebenden Rinder, Schweine und Schafe gehören größtenteils zu alten, mittlerweile im Bestand gefährdeten Haustierrassen (die Angler Sattelschweine sind in der „Arche des Geschmacks“ von Slowfood vertreten). Der Blümlhof stellt gewissermaßen den Idealtyp einer SoLaWi dar und hinterließ dementsprechend bei unserer Besuchergruppe gehörigen Eindruck. Herzlichen Dank an Wolfgang Fritz, auf dessen Initiative dieser Besuch zurückgeht!

Mehr zum Blümlhof unter:    https://www.solidarische-landwirtschaft.com/bluemlhof/
Mehr zur SoLaWi unter:    https://www.solidarische-landwirtschaft.org/startseite/
Mehr zu Slowfood unter:    https://www.slowfood.de/slow_food_vor_ort/chiemgau_rosenheimer_land/berichte_themen_aus_unserem_convivium_2016/beim_bluemlhof_in_dorfen_bei_burgkirchen

In der Gruppe besteht die einhellige Auffassung, dass wir unbedingt weiter machen sollten, auch wenn derzeit noch keine Landwirtschaft in Aussicht steht. Ein SoLaWi ohne LaWi geht leider nicht. Folgetreffen am 18. November. Veranstaltungshinweis

SoLaWi-Interessierte melden sich bitte bei der Kreisgeschäftsstelle des BUND Erding, entweder telefonisch unter 08122 13801 oder per Mail an buero@bund-naturschutz-erding.de oder schauen einfach immer wieder auf dieser Seite nach.